Delfin

Der Delfin lebt grundsätzlich im Meer. Er hat eine abgeflachte Schnauze, und ist ein Säugetier.


Großer Tümmler schaut aus dem Wasser (Bild: SWR)
Großer Tümmler schaut aus dem Wasser (Bild: SWR)


Großer Tümmler im Wasser (Bild: SWR)
Großer Tümmler im Wasser (Bild: SWR)

Bildquelle:http://www.kindernetz.de/oli/tierlexikon

Bildquelle:
http://www.kindernetz.de/oli/tierlexikon



Delfine werden 180 bis 260 cm groß.Sie sind an der abgesetzten Schnauze leicht zu erkennen.

Der große schwertwal erreicht als gröster Delfin 8 bis 9 Meter.

Delfine sind keine Fische, auch wenn sie so änlich aussehen, sondern Säugetiere. Sie gehöhren zur Familie der Wale. Delfine besitzen eine dreieckige Rückenflosse, die Finne, zwei Vorderflossen,auch Flipper genannt, und eine typisch geformte Schwanzflosse, die Fluke. Oben auf dem Kopf haben Delfine das so genannte Blasloch, durch das sie atmen.

Quelle: www.Tierlexikon für Kinder.de / SWR

Der Delfin ist vorallem im Mittelmeer zu sehen.In der Nord- und Ostsee sieht man ihn nur gelegentlich, doch im Sommer regelmäßiger bis nach Südenland.

Es gibt auch Flussdelfine, diese leben dagegen in schlamigen und trüben Fluss-Systemen in tropischen Regionen.

Delfine kommen in fast allen Meeren der Welt vor. Die einzelnen Arten leben aber in ganz unterschiedlichen Gebieten.

Manche leben in großen Meeres-Regionen,andere, wie zum Beispiel der Schwarzdelfin, nur an den Küsten Südamerikas und Südafrikas.

Quelle: www.Tierlexikon.de / SWR

Delfine leben räuberisch und ernähren sich hauptsächlich von Fischen und Kalmaren, das sind Tintenfische.

Delfin-Arten die eigentlich immer Fische essen haben viele Zähne, die die eher Tintenfische fressen haben eher weniger. Manche Delfin-Arten fressen auch Krustentiere zum Beispiel Krebse.

Quelle: www.Tierlexikon für Kinder.de / SWR


Delfine nutzen alle Mittel zum Datenaustausch. Besonders lieben sie den Körperkontakt. Berührungen von Zärtlichkeiten sind ihr lieblings Ausdrucksmittel, wobei nicht nach Geschlechtern unterschieden wird. Auserdem sind Delfine geborene Akrobaten. Dunkle Delfine z. B. können aus dem Wasser springen und eine Rolle forwärts-Rolle machen. Und manche Wale strecken ihre Flunke hoch und gleiten durch das Wasser wie ein Segelschiff.

Wenn Delfine spielen oder verfolgt werden, schwimmen sie 25 Kilometer pro Stunde. Im Extremfall sind sie 80 bis 90 Stundenkilometer schnell.

Quelle: www. Tierlexikon für Kinder.de/ SWR

Ein Delfinbaby bleibt 12 Monate im Bauch seiner Mutter, dann ist es bereits 100 bis 130 cm groß. Die Babys werden 18 Monate von ihrer Mutter gesäugt. Außerdem bringen Delfine immer nur ein Baby zur Welt. Während die Mutter sich um das Baby kümmert hat der Vater wenig bis gar nichts mit der Aufzucht seiner Jungen zu tun. Wenn Delfine geboren werden können sie erst mal nicht atmen und müssen von der Mutter zur Wasseroberfläche getragen werden.

Das Säugen funktioniert wie bei allen Walen: Die Delfinmutter spritzt die fettreiche Milch aktiv durch die Muskulatur in das Maul des Jungen, da dieses keine Lippen hat, mit denen es saugen könnte.

Quelle: Buch: Wissen ist stark, Wale und Delfine.


Delfine sind geschickte und schnelle Jäger. Wenn sie Fische oder Tintenfische jagen, dann jagen sie sie gemeinsam, indem eine ganze Delfingruppe - auch Delfinschule genannt - einen Schwarm umkreist oder an die Küste treibt.

Kleinere Gruppen - Schulen - sind zumeist unter der Führung eines weiblichen Delfins zusammengefasste Familienmitglieder. Bisweilen schließen sich solche kleineren Schulen (bis zu 20 Tiere) auch weiteren Schulen an.

Quelle: www.Tierlexikon für Kinder.de / SWR


Delfine haben den Schwertwal als Feind. Aber auch andere Delfine können sich gefährlich werden: Wenn Delfine auf fremde Delfine treffen, die nicht zu ihrer Gruppe gehören und die sie nicht kennen, dann vertreiben sie diese oder greifen sie an.

Quelle: www.Tierlexikon für Kinder.de / SWR


Die Delfine verständigen sich mit Klicklauten, Pfeifen, Schnattern und anderen Geräuschen untereinander

Sie sind sehr neugierig und sind gebohrene Akrobaten.

Delfine besitzen ein Echoortungssystem, mit dem sie Ultraschall-Laute aussenden. Diese Klicklaute werden von Hindernissen im Wasser, zum Beispiel von Beutefischen, zurückgeworfen und von den Delfinen wieder gehöhrt. An der Art des Echos können die Tiere ganz genau erkennen, ob Beutetiere oder Hindernisse im Wasser sind.Und so jagen sie auch.

Quelle: www.Tierlexikon für Kinder.de / SWR

Delfine sind intelligente, gesellig lebende, Meeressäugetiere und gehören mit 26 lebenden Arten zur größten Familie der Wale. Ihre stromlinienartige Form macht sie zu schnellen, kräftigen und wendigen Schwimmern.

Vor allem Große Tümmler werden auf der ganzen Welt in Delfinarien gehalten und gezüchtet. Sie lernen sehr schnell und lassen sich leicht dressieren.

Quelle: Buch: Wissen ist Stark, Wale und Delfine.

Delfine darf man nicht als Haustier halten, doch manche Zoos haben sogenannte Delfinaren in denen sie Delfine haben. Manchmal gibt es dort auch Delfin-Shows.

Quelle: Ich wusste es schon...



VON: ANNA KRAUSE UND LENA HEROLD 5C