Name: (afrikanisches) Chamäleon

Ihr "wissenschaftlicher" Name ist Chamaeleonidae

Madagaskar_Chamaeleon.jpg


Kurzbeschreibung:

Ihr Unterstamm sind die Wirbeltiere (Vertebrata).

Sie gehören zu der Klasse der Reptilien (Reptilia).

Ihre Ordnung sind die Schuppenkriechtiere (Squamata).

Ihre Unterordnung sind die Leguanartigre (lguania).

Merkmale / Aussehen :

Chamäleons sind die einzigsten Lebewesen die auf der Erde die in der Lage sind ihre Hautfarbe in verschiedene Farben verändern können und ihre Augen gleichzeitig in verschiedene Richtungen bewegen können.

Der Kopf der Chamäleons fällt durch seine außergewöhnliche Form und die großen Augen auf.

Sie besitzen je nach Art Hörner, Schnauzenfortsätze und charakteristischen Helmformen.

Sehr kleine Schnauzenvorsätze haben die Calumma nasutum.

Sehr lange Schnauzenvorsätze haben die Calumma parsonii.

Verbreitung und Lebensraum:

Wo sie entstanden sind weiß niemand,aber Madagaskar ist heute der

hauptsächlicher Lebensraum, denn 40% leben dort.

Es gibt 193 Arten.

Verbreitet sind sie in ganz Afrika und auch im Mittelmeerraum, im Westlichen Indien und auf Sri Lanka.

Auch in den USA haben sie sich verbreitet zum Beispiel Hawaii und Florida.

In Afrika südlich der Sahara kommen ebenfalls sehr viele verschiedene Arten vor.

1170261881.jpg

Die "echten" Chamäleons sind Busch- und Baumbewohner.

So haben sie sich angepasst (Greifschwanz,Greiffüße).

Dennoch gibt es unter ihnen auch einige Arten, die den Boden bewohnen.




Lebensweise:

Chamäleons sind nicht in der Lage ihre Körpertemperatur selbst zu regulieren , da sie wechselwarme Tiere sind.

Jedoch besitzen sie mit ihrem Vermögen zur Farbänderung ein ausgezeichnetes Werkzeug zur Erreichung der optimalen Körpertemperatur.

So sind die Tiere morgens, wenn es noch kühl ist, meist dunkel gefärbt.

Sie vergrößern die Oberfläche ihres Körpers durch „Abplatten“, um mehr Wärme aufzunehmen zu können.

Bei steigenden Temperaturen verfärben sich die Tiere heller und einige Arten werden fast weiß.

Bei heißen Temperaturen suchen sie schattigere Gefilde auf und öffnen ihr Maul, um sich zusätzliche Kühlung zu verschaffen.

Für die Farbveränderung sind spezielle Zellen (Chromatophoren) verandwortlich.

Die Haut enthält 3 Schichten, die obersten Schicht enthält Xantophoren und Erythrophoren, die für rot und gelb sorgen.

Die 2. Schicht besteht aus Iridiophoren (auch Guanophoren genannt), die die farblose kristalline Substanz Guanin enthalten, sie können den blauen Teil von Licht reflektieren.

Wenn die oberste Schicht dann gelb ist ergibt sich grün (gelb + blau = grün).

Dann gibt es noch die letzte und 3. Schicht die aus dunklen Melanophoren besteht.

Je nach Farbe lagern die Pigmentzellen (Farbstoffzellen) ihre Pigmentn (Farbstoff) entweder eng zusammen oder weiter auseinander.

Dabei wandern sie entweder in höhere oder tiefere Hautschichten, und sind so in der Lage, die Körperfarbe zu beeinflussen.

Panther-Chamaeleon.jpg

a. Ernährung

Das Chamäleon ist ein Fleischfresser.

b. Sozialverhalten :

Chamäleons zeigen ihre verschiedenen Stimmungen wie Wut, Kampfbereitschaft, Angst und Unterwerfung aus indem sie ihre Körperfarbe ändern.

c. Fortpflanzung:

Chamäleonweibchen signalisieren durch ihre jeweilige Färbung ihre Paarungsbereitschaft.

Sie nehmen nach der Paarung eine andere Farbe an um sich von dem Männchen fernzuhalten.

d. Jagd:

Chamäleons jagen mit ihrer klebrigen, langen Zunge Insekten und Käfer.

chamaeleon-zunge-DW-Wissenschaft-Berlin.jpg

e. Feinde:

Schlangen sind Feinde vom Chameleon.

ggf. Nutztierhaltung / Haustierhaltung:

Man kann Chamäleons als Haustier in einem Terrarium halten, wobei der Haltungsaufwand groß ist.

Weiteres:

Das älteste Chamäleon heißt Chamaeleo caroliquarti sie lebt/lebte in Zentraleuropa.

Sie exestiert seit der obersten Kreidezeit


Quelle:Animal-behaviour.de
Google.de
wikipedia.de